webleads-tracker

Home > Nutzen und verwalten Sie 3D CAD-Modelle > CAD-Modelle kostenfrei laden > “TraceParts ermöglicht uns eine wesentlich effizientere Verwaltung unserer Produktionsmittel”

Tefal logoMit ihren weltweit 19.000 Mitarbeitern hält die SEB-Gruppe einen Anteil von 10% am Weltmarkt für kleine Haushaltsgeräte mit einem geschätzten Wert von 26 Milliarden Euro (Wäsche- und Körperpflege, Lebensmittel- und Getränkezubereitung, elektrische Kochgeräte, Hausputz und Wohnkomfort), der 15%-Anteil der Gruppe am Weltmarkt für Kochartikel (Pfannen, Koch- und Schnellkochtöpfe usw.) wird auf 6,5 Milliarden Euro geschätzt.

 

Die Geschichte der Unternehmensgruppe beginnt im Jahr 1857 in einem Dorf namens Selongey in der Nähe von Dijon mit der Geburt der Spenglerei (Eisenverarbeitung) Antoine Lescure. Erst im Jahr 1944 jedoch, nach der Weitergabe der Manufaktur Lescure von Generation zu Generation, entsteht daraus die Société d’Emboutissage de Bourgogne – SEB. Die Metallverarbeitung bleibt auch weiterhin einer der wichtigsten Spezialbereiche der Gruppe.

 

skillets, saucepans, stockpots, pressure cookers TEFAL

 

Insbesondere dem Erfolg der „Super-Cocotte“ in den 50er Jahren ist das weitere interne wie auch externe Wachstum der SEB-Gruppe zu verdanken. Heute umfasst die Gruppe 20 Marken, darunter 6 mit internationaler Reichweite: Tefal (das Unternehmen kam 1968 zur Gruppe), Rowenta, Moulinex, Krups, All-Clad und Lagostina. Andere Marken sind speziell auf den Bedarf nationaler Märkte ausgerichtet, wie z. B. SEB und Calor für Frankreich und Belgien. Die SEB-Gruppe vertreibt 80% ihrer Produkte außerhalb von Frankreich in über 120 verschiedenen Ländern. Jede Sekunde werden weltweit sechs Artikel der Gruppe gekauft!

 

The Tefal Machinery Department is dedicated to designing the production infrastructure

 

Der Tefal-Standort in Rumilly beschäftigt über 2.000 Personen. Es handelt sich bei diesem Standort u. a. um einen der vier Kompetenzpole der SEB-Gruppe für Kochartikel. Die anderen Pole befinden sich in Brasilien, in China und in Selongey, dem Entstehungsort der Gründerfirma. Dieser letzte Pol ist auf Schnellkochtöpfe und Rundschüsseln spezialisiert.

 

Die Abteilung Sondermaschinen am Standort von Rumilly besteht aus einem Team von 7 Mitarbeitern, die für die Konzeption der Produktionsmittel zuständig sind. Stéphane Charvin, Projektleiter in dieser Abteilung, beschreibt den Aufgabenbereich des Teams:

 Unsere Arbeit ist extrem vielfältig, da wir am gesamten Planungsprozess von den ersten Studien bis hin zur Inbetriebnahme der Maschinen an den Produktionsstandorten beteiligt sind und die Koordination zwischen den verschiedenen Fachbereichen gewährleisten. Einige Ausrüstungsstudien werden teilweise oder vollständig von Subunternehmen durchgeführt. Parallel zu unserer Abteilung arbeitet ein spezialisiertes Ingenieurbüro für Werkzeuge an der Konzeption der Presswerkzeuge.“ Tefal übernimmt die gesamte Metallverarbeitung, der Spritz- und Fallguss von Roheisen oder Stahl wird an externe Dienstleister übergeben.

 

3D: Neue Anforderungen

Seit dem Jahr 2000 hat Tefal schrittweise vom herkömmlichen CAD auf 3D-CAD umgeschaltet. 2003 haben die letzten 2D-Workstations der Software Pro/ENGINEER Platz gemacht. Der Forschungs- und Entwicklungsabteilung, dem Ingenieurbüro für Werkzeuge und der Abteilung für Sondermaschinen stehen heute 50 Lizenzen zur Verfügung.

„Mit der Umstellung auf 3D haben sich für uns zwei neue Probleme ergeben: Einige Fehler bei der – selbst vereinfachten – Modellierung der Komponenten und ein großer Zeitaufwand bei der Modellierung basierend auf den Papierkatalogen“, berichtet Stéphane Charvin. „Dies hatte wiederum Montageprobleme und Produktivitätsverlust zur Folge. Hinzu kam die Schwierigkeit, die in unseren Maschinen verwendeten Bauteile zu standardisieren. Folglich haben wir die verschiedenen CAD-Bibliotheken der Hersteller herangezogen, mussten jedoch schon bald feststellen, dass wir auf diese Weise nicht immer über direkt auswertbare Pro/ENGINEER-Modelle verfügten und nach wie vor zu viel Zeit bei der Suche nach Komponenten verloren. Als wir dann TraceParts getestet haben, haben die Anwendung und der umfangreiche Inhalt die Benutzer sofort überzeugt. Wir haben Floating-Lizenzen installiert, die unseren konkreten Anforderungen entgegenkommen.“

Eine bessere Standardisierung

Das Team entwickelt neue Produktionsmittel und verändert bereits vorhandene Maschinen, um sie an die Herstellung neuer Produkte anzupassen. Stéphane Charvin betont dabei, wie wichtig die Begrenzung der Anzahl der bei der Planung verwendeten Bauteile ist:

„Je mehr allgemeine Bauteile der verschiedenen Maschinen wir verwenden, umso einfacher und schneller gestalten sich Reparaturarbeiten und Anpassungen an neue Produkte. Die TraceParts-Bibliothek ist überaus umfangreich und dank der effizienten Suchfunktion können unzählige Referenzen verwendet werden. Mit TraceParts haben wird die ideale Lösung für die Umsetzung unserer Standardisierungsziele gefunden.“

 

thanks to TraceParts, Tefal's Machinery Department is firmly in control of designing and upgrading the brand's production facilities

 

Die inzwischen installierte interne Bibliothek wird kontinuierlich mit den in der TraceParts-Anwendung ausgewählten und generierten Elementen vervollständigt. Dabei wird der Schwerpunkt auf die Verwendung bereits gespeicherter Komponenten gelegt. Das Abteilungsteam kann aber auch spezielle Teile modellieren und unter Verwendung einer TraceParts-kompatiblen Klassifizierung in die Bibliothek integrieren. Zusätzlich zur Standardisierung haben damit auch die Nomenklaturen eindeutig an Kohärenz gewonnen.

 

„Besonders wichtig war die Synchronisation zwischen den Parametern der von uns in Pro/ENGINEER entworfenen Modelle und den Parametern der TraceParts-Modelle“, erläutert Stéphane Charvin. „Diese Aufgabe wurde mit Unterstützung von TraceParts zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Und das gilt für sämtliche Aufgaben, die wir TraceParts anvertrauen, wie z.B. die Installation neuer Versionen oder die Sicherstellung der Kompatibilität zwischen den verschiedenen Versionen von Pro/ENGINEER. Diese Art Support mag ganz gewöhnlich erscheinen, sie erfolgt jedoch in absoluter Übereinstimmung mit unseren strengen Vorgaben in Sachen Informationssicherheit, beispielsweise mit unseren Firewall-Einstellungen. Angesichts des intensiven Wettbewerbs wird in der gesamten SEB-Gruppe größter Wert auf die Sicherung des geistigen Eigentums gelegt.“

 

Zeitersparnis bei der Planung, gesteigerte Zuverlässigkeit, bessere Standardisierung – dank TraceParts bewältigt die Abteilung Sondermaschinen von Tefal die Konzeption und Anpassung der Produktionsmittel der Marke heute mit wesentlich größerer Effizienz.

 

Weiterführende Informationen:

Webauftritt von Tefal: http://www.tefal.fr/

Sie haben Fragen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt: info@traceparts.de