webleads-tracker

Schneider Electric logoSchneider Electric, der Spezialist für Energieverwaltung weltweit, bringt sein Know-how in 5 Märkte ein:

 

 

  •  Energie und Infrastruktur
  • Industrie
  •  Datenzentren und Netzwerke
  •  Gebäude
  •  Haushalte

 

Das Unternehmen beschäftigt 123 000 Mitarbeiter in 130 Ländern rund um den Globus und vertreibt seine Produkte unter der Marke Schneider Electric (ehemals u. a. die Marken Telemecanique und Merlin Gerin).
Bauwesen, Industrie, Infrastruktur… Schneider Electric ist überall dort zu finden, wo Elektrizität benötigt und verwaltet werden muss. Der Produktverkauf erfolgt über ein umfassendes Distributionsnetz sowie Direktvertrieb für große Industriebetriebe (Automobilsektor, Maschinenhersteller usw.).

 

Schneider Electric - Automation and Control

 

William Jeanson ist als Daten Project Manager in der Abteilung Technische Kommunikation des Bereichs Maschinen und Industrieprozesse am Unternehmensstandort in L’Isle-d’Espagnac, Frankreich, tätig. Im Rahmen dieser Funktion ist er insbesondere für die Verbesserung der technischen Präsentation des Produktangebots zuständig.
In den 80er Jahren arbeitete William Jeanson in der Planung bei Télémécanique, bevor die Firma in die Schneider Electric Gruppe integriert wurde. Damals bereits gingen regelmäßig Anfragen seitens der Kunden bezüglich der Bereitstellung „elektronischer Zeichnungen“ ein, welche punktuell nach Bedarf beantwortet wurden. Mit dem Anstieg der 3D-Konstruktion wurde eine zufrieden stellende Bearbeitung dieser Anfragen einfach zu komplex, insbesondere aufgrund der Vielzahl verschiedener Formate und der kontinuierlichen Weiterentwicklung der CAD-Softwareversionen.

 

Als William Jeanson die Leitung der technischen Kommunikation für das Produktangebot übernahm, machte er sich die Deckung dieses Bedarfs zur Aufgabe, mit dem vorrangigen Ziel der Verbesserung des Kundenservices. Somit unterzog er verschiedene marktgängige Lösungen einer detaillierten Prüfung. Im Jahr 2003 fiel die definitive Entscheidung auf TraceParts:

 

“Für unsere Wahl waren in erster Linie technische Kriterien Ausschlag gebend. TraceParts deckte aus unserer Sicht als einziger Anbieter die gesamte Palette der auf dem Markt verfügbaren Formate und Standards. Hinzu kam die Qualität der Kataloge und der daraus resultierende Erfolg welchen TraceParts bei CAD/CAM-Anwender genießt. Dies machte TraceParts für uns zu einem unumgänglichen Partner.“

 

Die erste Bibliothek umfasste die Sensoren der Marke Telemecanique und sollte gezielt den Bedarf im Bereich Maschinenbau decken. Danach folgten die Signalisierung, die verschiedenen Elemente des Mensch-Maschine-Dialogs und sämtliche Komponenten eines Schaltschranks (Schaltschütze, Relais, Drehzahlwandler usw.).

 

Heute sieht der Prozess folgendermaßen aus: Schneider Electric übergibt 2D-Zeichnungen sowie eine„Klassifizierung“ der Komponenten an TraceParts. Externe Partner sorgen für eine Vereinfachung der Zeichnungen, zum einem für den Schutz des geistigen Eigentums der Komponenten, zum anderen im Hinblick auf eine maximale Reduzierung der Download- und Datei Größe. Nur die äußere Hülle wird modelliert, dabei werden jedoch die Befestigungs- und Montagepunkte präzise definiert. Im Anschluss daran generiert TraceParts die 3D-Komponenten.

 

François Janvier ist als „Image“ Manager in der Abteilung Technische Kommunikation unter anderem auch für den regelmäßigen Austausch mit TraceParts verantwortlich:

„Unsere Komponenten werden intern auf einem parametrierten 3D-CAD-System entworfen (Pro/ENGINEER Wildfire). Wir arbeiten daran, TraceParts direkt vereinfachte Modelle in 3D bereitstellen zu können. Dadurch ließe sich der Informationsfluss zusätzlich vereinfachen, gleichzeitig könnte die Frist bis zur Online-Veröffentlichung weiter gekürzt werden, auch wenn diese bereits extrem kurz ist. Ausgehend von dem 3D-Modell können darüber hinaus direkt Produkt Bilder generiert werden, welche zeitsparend in Verkaufsdokumente aufgenommen werden können, und dies noch bevor das Produkt hergestellt wird und fotografiert werden kann.“

 

Uneingeschränkte interne Befürwortung eines bedeutenden Wettbewerbsplus

Der Grund dass ein effizienteres Verfahren innerhalb der Gruppe benötigt wird, liegt einzig und allein daran, dass das Projekt eine zusätzliche Zeitersprarnis erfahren wird. Der durchschlagende Erfolg und die positiven Auswirkungen der Telemecanique-Komponenten in die TraceParts-Bibliothek haben dazu geführt, dass Schneider Electric eine Erweiterung auf seine gesamte Produktpalette anstrebt, einschließlich der im Sektor Energie und Infrastruktur vertriebenen Produkte (ehemals die Marke Merlin Gerin). Die Produktpalette in TraceParts umfasst heute 11 000 Artikel, d. h. langfristig werden etwa 70 000 Artikel zugänglich sein.

In the TracePartsOnline.net Parts library you can download CAD files of Schneider Electric

Damit sieht sich François Janvier einer zweifachen Herausforderung gegenüber – es gilt, die Integration der aktuellen Kataloge und gleichzeitig die der neuen Produkte zu bewerkstelligen. Durch die starke Nachfrage seiner Vertriebskollegen, welche die Sichtbarkeit der Schneider Produkte in TraceParts als besonderes Plus gegenüber der Konkurrenz erfahren haben und Ihren Kunden deshalb nur noch dann ein Angebot vorlegen möchten, wenn diese ein 3D-Modell der betroffenen Komponenten abrufen können, ist er hier auch einem gewissen Zeitdruck ausgesetzt.

 

 

Die Integration des Produktkatalogs von Schneider Electric gestaltet sich überaus viel versprechend.

„Unsere Beziehungen zu TraceParts verlaufen perfekt,“ betont François Janvier. „Zum einen zeichnen sich unsere Ansprechpartner durch eine perfekte Kenntnis und Beherrschung ihres Tools und der CAD/CAM-Technologie aus – das erscheint selbstverständlich. Darüber hinaus aber sind sie auch mit unserem Fachbereich und den damit verbundenen spezifischen Anforderungen auf das Beste vertraut. Auch ihre Fähigkeit, unsere Anfragen direkt umzusetzen und zu integrieren, ist ein überaus erfreuliches Plus. Es war noch nie erforderlich, eine Anfrage neu zu formulieren!“

 

Für William Jeanson ist die uneingeschränkte Befürwortung des Projektes bezüglich TraceParts-Komponentenbibliothek innerhalb der Schneider Electric Gruppe auch auf die „vertrauensbasierten und vollständig transparenten Geschäftsbeziehungen zu den Ansprechpartnern zurückzuführen, die eine große Reaktivität an den Tag legen.“

 

Ein kommerzieller Erfolg

2003 gingen die ersten Artikel online, und damit standen den Planungsbüros der Kunden von Schneider Electric die CAD-Modelle der Komponenten im jeweils benötigten Format zur Verfügung. 2008 wurden bereits über 30 000 Downloads registriert, und den Statistiken zufolge genau in den mit den modellierten Produkten angestrebten Märkten. William Jeanson führt dieses Wachstum in erster Linie auf die Kommunikationsaktivitäten von TraceParts und die Anzahl der TraceParts Anwender weltweit zurück:

 

„Wir selbst haben unsere Präsenz auf TraceParts nicht gezielt bekannt gemacht, außer bei unseren wichtigsten Kunden. Unser vorrangiges Ziel bestand darin, unseren bestehenden Kunden eine besondere Serviceleistung anzubieten. Über das Feedback, das unsere Verkauf Teams erhalten, wissen wir heute, dass dieser Service allgemein hoch geschätzt wird. Darüber hinaus hat sich unsere Präsenz auf TraceParts zu unserer eigenen Überraschung ganz nebenbei als hervorragendes Absatzwerkzeug entpuppt. Das ist ein weiterer Grund dafür, dass wir auf eine lang anhaltende Partnerschaft hoffen.“

 

Weitere Informationen:

Webauftritt von Schneider Electric: www.schneider-electric.com
Die Schneider Electric CAD-Daten auf www.tracepartsonline.net
Sie haben Fragen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt: info@traceparts.de